10. Juli 2017

angst reißt dir die gedärme raus | music monday #56

Hello ihr Lieben. Es gibt wieder Musik und das haben wir eigentlich nur der Tatsache zu verdanken, dass der Music Monday ein gemeinsames Projekt ist. Der letzte Beitrag von Katharina hat mich sozusagen inspiriert (das klingt auch immer selten mies), mich irgendwie wieder mit dem Thema auseinander zu setzen und was zu machen. Wir hatten Musik hier immer als positive Sache, als etwas, das Mut gibt, Kraft, Energie, das einen auffängt. Tja. Musik ist momentan etwas, das mir ziemlich Angst macht. What? Schalten wir erstmal die Soundtrack-Kulisse an. link



Falls euch diese Band irgendwie bekannt vorkommen sollte - das Gefühl hatte ich auch. Ich hätte euch an der Stelle dann erzählt, wie sehr mich der Sound an Turbostaat erinnert, aber mittlerweile hab ich sogar ne Erklärung dazu. Bei Ninamarie handelt es sich um ein Nebenprojekt von Marten Ebsen (Turbostaat) und Thomas Götz (Beatsteaks). Und schon ist der entdeckte Geheimtipp plötzlich fame.

Wie kann Musik jetzt Angst machen? Musik war für mich immer eine Zuflucht. Etwas, worauf man sich freut, worin man Frieden findet. Worin man Emotionen findet und Dinge fühlt. Was der Punkt an der Sache ist. Mir war es immer wichtig, dass Songs etwas rüberbringen, dass man sich in ihnen verlieren kann, dass sie tief gehen. Manchmal ist das vielleicht aber gar nicht so gut. Manchmal schaut man besser nicht unter die Oberfläche, sondern bleibt vage und auf Abstand. Manche Wahrheiten bleiben vielleicht besser verborgen. So geht es mir momentan, so dass ich tatsächlich zum ersten Mal Musik meide. Es kostet Überwindung, die Playlists zu öffnen, in denen die ganze Vergangenheit enthalten ist, aber auch ein Anflug von Zukunft, die so ungreifbar scheint.

Das Hochzeitsgeschenk ist eine ziemliche Offenbarung. Der Song tut einfach genau das, was er auch beschreibt. Wie ein Schlag ins Gesicht schreit er dir ins Ohr. Und wer hätte gedacht, dass etwas aufgeben so extrem schwer sein kann?

Was bleibt?

Kommentare:

  1. Sooooo, erstmal eine Tonne gold-glitzernder "Thank You"s über dich ausgeschüttet. Es ist immer noch so ein kleiner Adrenalin-Moment, wenn man so liebe erwähnt wird. Die Worte sind sicher alles andere als dämlich. Bei mir hat diese Reihe ja auch leider nicht zu selten mit selbst-in-den-Arsch-treten-und-aus-dem-Schlamm-ziehen zu tun. Bin da ganz bei dir. Auch wenn es natürlich nicht schön ist, zu lesen, dass es bei dir auch grad nicht so läuft. Es ist doch Sommer, verdammt.

    Von dem Projekt "Ninamarie" hatte ich noch nichts gehört, suche ja aber auch grad nicht aktiv nach irgendwas. Ich hatte es mir gleich an dem Montag mehrfach auf Arbeit angehört und es tat so gut.

    Wie du ja weißt, stets mit mir und der deutschsprachigen Musik nicht sonderlich. Aber Turbostaat ist ja fast die einzige Ausnahme für mich. Insofern: Geilo! Passt für mich wie die Faust aufs Auge. Auch das Video. Da werde ich sicher mehr hören.

    Von mir kommt Montag dann auch tatsächlich wieder was.

    Nur das allesbeste vom Besten für dich, wie immer. <3 <3

    Katharina
    von Großstadtgedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich danke dir und sehr, sehr gerne!!
      Wahrscheinlich darf ich das nicht sagen und werd es auch im Winter wieder bereuen, aber Sommer ist überbewertet.

      Freut mich sehr!! Ich hoffe, ich kann bald aufholen mit dem Nachlesen, bin da momentan sehr, sehr mies drin. (Im Bloggen ja auch, ha ha ha)

      Same to you <3

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.